Knights Quest

Als Kind träumt so mancher davon, als edler Ritter die Welt vor Gefahren zu retten oder das Herz einer schönen Prinzessin zu erobern. Der Slot Knights Quest orientiert sich an eben jener Kindheitserinnerung und präsentiert sich zudem als äußerst rentable Alternative zu vielen ähnlichen beliebten Automaten bekannt vom Novoline Spielautomaten. 

Knights quest

Das liegt unter anderem an den integrierten Mini-Games, die das Ritterabenteuer perfektionieren. Neben den regulären Bonusspielen wartet nämlich außerdem ein Knights Quest Bonus sowie ein Pick & Win Bonus. Beim Ersteren dreht der Hofnarr am Glücksrad, um den erspielten Gewinn festzulegen, während man beim zweiten Spiel einen Drachen besiegen muss. Hat man sich für den richtigen entschieden, sorgt das für einen beträchtlichen Gewinn. Allerdings warten im Spiel natürlich auch viele weitere Gewinnsymbole oder Details, die das Spielerlebnis abrunden. Man trifft hier zum Beispiel auf Prinzessinen oder mutige Ritter und Schwerter. Die meiste Freude kommt aber sicherlich durch den Jolly Joker auf, der sowohl in den regulären Spielrunden wie im Verlauf der Bonusspiele eine wichtige Rolle übernimmt.

Geometry Wars 3: Dimension

Die Entwickler Lucid Games haben Geometry Wars 3: Dimension für fast alle Systeme herausgebracht. Unter anderem PC, Android, PSV, X360, iOS, PS3, XONE und PS4. Damit decken sie mit ihrem Arcade Spiel alle wichtigen Systeme ab.

 

Minimalismus ist nicht immer schlecht

Das man zu einem guten Spiel gar nicht viel braucht beweisen jetzt die Macher von Geometry Wars 3: Dimension. Die Jagd nach dem Highscore fängt im Prinzip schon mit der zweiten Spielrunde an. Schließlich könnte man es ja besser machen als beim ersten mal. 

Geometry Wars 3: Dimension reduziert sämtliche Facetten die ein Arcade Game haben könnte auf ein Minumum.  Es gibt einen Laser, ein Schiff und gefühlte Millionen Feinde, die einem ans Leder wollen. Die Musik passt sehr gut zum Spiel. Sehr schnell und Takt vorgebend. Die Steuerung funktioniert einwandfrei und reagiert sehr schnell. Neonfarben bestimmen das neue Gesicht des Spiels.  

Drei Dimensionen eine Ebene

Wer allerdings auf eine große Veränderung hofft wird enttäuscht. Es gibt kaum Veränderungen zum Retro Evolved Game. Es gibt klare Grenzen des Prinzips, die einem sofort aufgezeigt werden. Eine Veränderung ist das Spielfeld. Es ist nicht mehr einfach nur rechteckig, sondern mal eine Art Planet und hin und wieder auch eine ganz andere Figur wie beispielsweise eine Erdnuss. Verstecken kann man sich immer dann gut, wenn das Spielfeld Kanten hat. Kein Geschoss des Feindes geht über eine Kante hinaus. So kann man sich dort verstecken, wenn einmal zu viele Feinde auf einen Jagd machen.  

Wichtig ist, das man als Spieler sein Schiff immer in Bewegung hält. Tut man dies nicht, kann man sehr schnell erwischt werden. Auch sehr neu sind die Wände, die teilweise beweglich sind. Wenn man diese berührt, kann das ein Game Over zur Folge haben. Sie verändern Blitzschnell die Größe und auch ihre Position, so dass der Gegner vielleicht näher ist als vermutet

Final Fantasy Tactics: The War of the Lions

Final Fantasy Tactics: The War of the Lions ist ein Strategiespiel. Es ist für PSP, Android, und iOS erhältlich. Als Single Player Game braucht es keine permanente Verbindung zum Internet. Es wurde von Square Enix sowohl entwickelt als auch verkauft. 

Aufgewärmt und überholt 

Immer wieder erscheinen längst totgelaubte Spiele auf der PSP. Neu überholt, aber doch aufgewärmt. Gerade die Firma Square Enix, ist mittlerweile dafür bekannt, dass sie Spielen einen abgewandelten Namen geben, sie etwas aufpimpen und dann verkaufen. In jedem Fall ist immer was für das PSP System dabei. Diesmal jedoch eben auch für Android und iOS. Man sollte den Japanern vielleicht noch schonend beibringen, dass es mit Videospielen eben nicht wie mit guten Weinen ist. Damals war das Spiel sicherlich ein Wegbereiter und von vielen geliebt, heute erscheint es teilweise nur als billiges Retrogame, was sicherlich in der Samlung der Final Fantasy Fans nicht fehlen darf. 

Trotzdem ist Taktik gefragt

Das Spiel ist sicherlich nicht durch und durch schlecht. Gerade bei Final Fantasy Tactics: The War of the Lions braucht man sehr viel Geschick und Gespür um bei den Kämpfen die Oberhand zu behalten. Taktik ist alles, denn damit geht auch der vom Computer generierte Gegner vor. Man wird es kaum erleben, dass der Feind einem mal unterlegen ist, zumindest nicht auf Anhieb. Zunächst einmal muss man die Taktik des Gegners studieren, um die eigene ihm anzupassen. Es wird kaum etwas dem Zufall überlassen. Die Helden haben einen festen und vorgegebenen Weg, den sie gehen müssen. Die Kämpfe werden somit immer an den gleichen Stellen ausgetragen. Erst wenn man an einen Platz zurückkehrt, kann der Zufall entscheiden ob und wenn ja wer einem dort im Weg steht. Man kann das Schlachtfeld selber erst immer dann sehen, wenn es schon zu spät ist. Man stellt seine Truppen auf, ohne zu Wissen was vor einem liegt. 

Dazzling Diamonds

Klunker und Schmuckstücke sind bei Slotmaschinen mindestens genauso beliebt wie das vitaminreiche Obst. Somit dürfte es keine Überraschung sein, dass auch der Slot Dazzling Diamonds auf Gewinnsymbole in Form von Edelsteinen setzt. Der Spieler bekommt so einen Vorgeschmack auf die Reichtümer, die ihn bei der ein oder anderen erfolgreichen Spielrunde erwarten könnten.  

Dazzling diamonds

Allerdings setzten sich die Motive auf den fünf Walzen auch aus vielen weiteren kostspieligen Gegenständen wie Schmuck, Uhren oder Bargeld zusammen, die Lust auf Luxus machen. Zudem bieten sich 10 Gewinnlinien für Einsätze in unterschiedlicher Höhe an. Wer mit der Absicht spielt, sich selber demnächst ein paar Edelsteine zu zulegen, sollte natürlich über moderate Einsätze nachdenken. Ein Vollbild sorgt in diesem Fall schließlich für eine hohe Gewinnausschüttung. Und dieses kann bei Dazzling Diamonds im direkten Vergleich mit andere Slots besonders leicht erzielt werden. Auf den Walzen zählt nämlich jede Reihenfolge von identischen Symbolen, ganz egal, wo diese beginnt. Eine Funktion, die durchaus über die nicht vorhandenen Bonusspiele oder Freispiele hinweg tröstet.

Magicka 2

Auch im zweiten Teil des Multiplayer-Fantasy-Adventures schließt sich eine Gruppe Zauberer zusammen, um die Welt Midgard vor weniger wohlgesinnten Mächten und Feinden zu bewahren. Magica 2 hält dabei am grundsätzlichen Spielprinzip des ersten Teils fest und steht für den PC und die PS4 zur Verfügung.

Gemeinsam ist man immer stärker. Das gilt auch für einen vermeintlich mächtigen Zauberer, der zusammen mit seinen Kumpels Magie und Zaubersprüche noch wirkungsvoller gegen die Feinde einsetzen kann. Und die sind in Magicka 2 recht umfangreich und rücken dem Zauberer-Gespann bedrohlich auf die Pelle. Bis zu vier Spieler können sich hier als Team zusammenfügen und ihre Kräfte wirkungsvoll miteinander kombinieren. Jeder der Magier greift dabei auf sogenannten Elementarzauber zurück und setzt Kräfte wie Eis, Feuer, Schilde, Wasser oder sogar Todeszauber beliebig miteinander kombiniert ein. So entsteht zum Beispiel ein mächtiger Frostschild oder auch ein Feuerball sowie ein übler Steinhagel, der für mehr als nur Beulen sorgt. Im Teamplay muss natürlich darauf geachtet werden, dass nicht versehentlich die eigenen Magie-Freunde unter Beschuss genommen werden. Das passiert in Magicka 2 – natürlich unfreiwillig – allerdings öfter, als es vielleicht erwünscht ist. Insbesondere bei ersten Magie-Experimenten mit den einzelnen Elementarzaubern.

Die Hauptmission in Multiplayer- Rollenspiel stellt dabei natürlich die Befreiung der Zauberwelt Midgard dar. Auch wenn vorher verständlicherweise zahlreiche Feine oder Kreaturen aufgehalten und im besten Fall eliminiert werden müssen. Hilfreich sind hier zusätzliche Ausrüstungsgegenstände, die im Verlauf freigeschaltet werden. Wie wäre es beispielsweise mit einer wasserabweisenden Gummi-Kutte? Die Zauberkräfte dienen allerdings nicht nur im Gefecht, sondern werden natürlich auch immer wieder eingesetzt, um kleine Rätsel zu lösen oder Hindernisse zu beseitigen, um den Weg quer durch Midgard fortsetzen zu können. Als Solo-Spieler kommt man hier schnell an seine Grenzen, da viele Zauber in direkter schneller Abfolge genutzt werden müssen, um die Angriffe der zahlreichen Gegner überstehen zu können.

 

The Escapists

Der Alltag im Gefängnis ist kein Zuckerschlecken und ein Ausbruch ein schwieriges Unterfangen. Das beweist auch das Spiel The Escapists, das für den PC, PS4 und XBox One erhältlich ist. Neben der außergewöhnlichen 8-Bit-Optik bietet das Adventure, das vom Spieler strategisches Geschick und Geduld einfordert, zeitweiligen Spielspaß.

 

The Escapists 1

In The Escapists schlüpft der Spieler in die Rolle eines gewitzten Häftlings, der seinen Ausbruch aus dem Gefängnis plant. Bevor dies in die Tat umgesetzt werden kann, steht zunächst der streng strukturierte Alltag in der Haftanstalt im Vordergrund. Morgenrapport, Essenfassen und natürlich die täglichen Aufgaben helfen dem Spieler dabei, sich zunächst an das Leben im Zellenblock zu gewöhnen. Nach und nach können schließlich erste Pläne geschmiedet werden. Dabei helfen Materialien, die von anderen Häftlinge auf dem „Schwarzmarkt“ gekauft werden, oder auch Objekte, die heimlich in die Taschen gesteckt werden. Um dabei die überteuerten Preise der Knast-Händler bezahlen zu können, kann der Spieler zusätzliche Arbeit im Gefängnis übernehmen oder für andere Insassen kleine Gefallen erledigen. Mit etwas Geschick bastelt sich der Spieler schließlich zum Beispiel eine Schaufel, um sich einen Weg aus der Zelle zu graben. Bis das soweit ist, gibt allerdings einige Hürden zu nehmen.

 

The Escapists 2

Der Ausbruch selbst ist nämlich eigentlich nicht der Hauptbestandteil von The Escapists. In erster Linie dreht sich alles um das Leben und Überleben im Zellentrakt, wobei das Spiel mit sechs unterschiedlichen Haftanstalten aufwartet, die alle über verschiedene Schwierigkeitsstufe verfügen. Das Abenteuer beginnt dabei aber natürlich zunächst in einer sehr „lockeren“ Haftanstalt. Hier pflegen die Wachen einen netten Umgangston und auch die restlichen Insassen sind dem Spieler oft wohlgesonnen. Das ändert sich aber von Level zu Level. So kommt es mitunter zu Problemen mit Häftlingen, die Prügelein anfangen und den Spieler so schnell ins Gefängniskrankenhaus bringen. So geht wertvolle Zeit verloren und konkrete Ausbruchspläne rücken in weite Ferne. Daher gilt es, sich möglichst unauffällig zu verhalten und sich gekonnt in die Struktur und Hierarchie der jeweiligen Gefängnisanstalt einzufügen. 

 

The Escapists 3